Dienstag, 4. März 2014

Fasten!

Eigentlich halte ich nicht viel vom Fasten, das wurde bei uns in der Familie auch nie so zelebriert. 
Zwar wurde uns in der Kindheit schon nahegelegt warum wir vor Ostern fasten und was so gefastet wird. Aber so richtig dran gehalten haben wir uns damals schon nicht.
Das war auch nicht so wichtig.

Aber was genau hat es mit dem Fasten auf sich?

Christentum und das Fasten speziell vor Ostern:

Als beginn der Faschingszeit gilt in vielen Ländern der Dreikönigstag (6. Januar). Seit dem 19. Jahrhundert findet zusätzlich in vielen Gegenden am 11.11. um 11:11 Uhr die offizielle Eröffnung der Karnevalssaison statt.
Hintergrund ist die 40 Tägig Fastenzeit vor Weihnachten, die nach dem Martinstag begann, jedoch durch das Fasten vor Ostern in der heutigen Zeit hauptsächlich verdrängt wurde. 
 
Als Karneval (auch Fastnacht (in Hessen: Fassenacht)) bezeichnet man die Bräuche, mit denen die Zeit vor der sechswöchigen Fastenzeit ausgelassen gefeiert wird. Die Fastenzeit beginnt mit dem Aschermittwoch und gilt im Christentum der Vorbereitung auf das Osterfest, es soll an die 40 Tage erinnern, die Jesus Christus fastend und betend in der Wüste verbrachte. 
Die Fastnacht bezeichnete früher nur die Nacht vor dem Beginn des Fastens, seit dem 15. Jahrhundert jedoch auch die gesamte Woche davor. 

Als Kind fand ich die Karnevalsumzüge immer am schönsten. Die bunten Verkleidungen und vor allem die "Kamelle" (die Süßigkeiten, die fleißig an Karneval verteilt werden) faszinierten mich.
Heute habe ich erfahren das Kamelle verteilt werden um vor der Fastenzeit noch einmal ordentlich zu zulangen. 


Natürlich gibt es auch noch einige andere Religionen die Fasten und wahrscheinlich ist die Fastenzeit vor Ostern auch noch viel komplexer, aber darauf möchte ich jetzt hier im einzelnen nicht genauer eingehen.
Eigentlich wollte ich sowieso nur von meinen Vorhaben berichten:



Heute war ein ganz schlimmer Tag! Ich habe so viel Süßes in mich reingestopft, ja wirklich gestopft. Keine Ahnung was los war, aber ich brauchte es einfach.
Danach hatte ich natürlich ein mega schlechtes Gewissen und da es im allgemeinen in letzter Zeit schlecht lief, nehme ich nun die Fastenzeit als anreiz. 

Wie oben bereits geschrieben halte ich nicht viel vom Fasten. Ich möchte hier nicht genauer darauf eingehen, da ich niemanden angreifen oder verletzen möchte.
Trotzdem nutze auch ich, zum ersten mal, die Fastenzeit um ein wenig zu verändern.

Ich möchte in den nächsten 40 Tagen weitestgehend auf Süßigkeiten verzichten. Und sollte ich doch einmal schwach werden, wenigstens nur 1 Stück (Zartbitterschokolade oder Dinkelplätzchen) am Tag und auch höchstens 3x wöchtenlich. 
Ich kenne mich einfach, wenn ich mir etwas komplett verbiete, dann möchte ich es nur noch mehr, deswegen dieses kleine Schlupfloch und vllt. halte ich es dann doch komplett ohne aus.

Außerdem habe ich mir vorgenommen ein paar Tage Saftfasten mit einzubauen. 

Ich bin mal gespannt wie das ganze so funktioniert und werde euch natürlich auf dem laufenden halten.

Wie ist das bei euch? Fastet ihr auch, was fastet ihr oder ist das alles Humbug??? 

LG 
Eure 
Jogging Queen 

Kommentare:

  1. Du hast in den diversen Begriffen die schwäbisch-allemanische Fasnet vergessen ;))

    Fasten bedeudet für mich nicht komplett nichts zu essen oder dergleichen. SOndern ganz bewusst für einen gewissen Zeitraum, so wie du, auf ein Produkt, eine Produktkategorie (Fleisch, Süßigkeiten, von mir aus auch Gemüse) zu verzichten oder sich einzuschränken. Habe das letztes Jahr mit Fleisch so gut es ging durchgezogen, dieses Jahr werde ich aber nicht daran anknüpfen (können).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Entschuldigung.
      Hier noch einmal alle Begriffe die ich im Inet gefunden habe:
      Karneval auch Fastnacht, Fasnacht, Fasnet, Fasching, Fastelovend, Fasteleer oder fünfte Jahreszeit)
      Ich hoffe ich hab jetzt alle ;)

      Löschen
  2. Ich finde Fasten gut. Ich habe schonmal "Heilfasten" gemacht für 5 Tage nur Wasser, Tee und Gemüsebrühe (aus gesundheitlichen Gründen) und es hat mir sehr geholfen! Da gehörte dann aber auch noch ca. 1 Woche im Anschluss mit Aufbautagen (wenig und nur leichte Sachen essen) dazu.
    Sowas ist aber auch extrem schwer umzusetzen und nicht gerade leicht (gerade dann wenn der Körper entgiftet). Ich habe das nur 2x geschafft.
    Für die jetzige Fastenzeit nehme ich mir auch vor: Kein Süßkram, keine Chips etc., das sollte reichen ;)
    Ich drücke dir die Daumen für dein Fasten :)
    LG Amysa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boa Heilfasten! Respekt.
      Das könnte ich glaube ich nicht.

      Ich hoffe das ich es mal durchziehe. Heute bin ich sehr motiviert, aber das kann sich leider so schnell ändern. Naja immer positiv denken!!! :)

      Auch dir viel erfolg!
      LG

      Löschen
  3. Ich halte so gar nichts von dieser Fastenzeit und schon gar nicht, wenn man ganz auf Nahrung verzichtet. Ich finde es ne tolle Idee, dass du 40 Tage auf Süßes verzichten möchtest. Mir würde das auf so eine lange Zeit extrem schwer fallen!

    Ich faste überhaupt nicht. Ich bin nicht religiös (wie wahrscheinlich viele andere hier auch, die trotzdem fasten ;)) Wenn ich also ne bestimmte Zeit auf was verzichten will, brauche ich dazu ganz bestimmt keinen religiösen Zeitraum :D Aber hey, wenn alle schaffen, was sie sich vornehmen, ist das doch auch super! Egal, ob aus religiösen Gründen oder eben nicht :)

    AntwortenLöschen
  4. Modifiziertes Fasten, also keine Süßigkeiten oder kein Alkohol, finde ich total super und mache ich auch jetzt selbst, hauptsächlich Süßigkeiten. Ich bin auch gläubig genug, die Fastenzeit als solche zu interpretieren und zu nutzen. Daher: tapferes Daumendrücken!

    Viele Grüße
    Lara

    AntwortenLöschen